Vereinshistorie

Noch in den 50er und 60er Jahren gab es am Königswaldgelände 3 Baggerseen, welche teilweise mit Kiesabbau ausgebeutet wurden. Durch verstärkten Kiesabbau wurden aus den drei Seen deren zwei.
An jedem der Seen gab es Angelinteressengemeinschaften, welche es galt, unter einen Hut zu bringen. Auf der einen Seite den Angelclub Offenburg, in welchem Franz Schindler als Hofweirer maßgeblichen Einfluss hatte. Dieser Angelverein hatte als Angelrevier den Fäßlersee gepachtet.
Am Königswaldsee agierten die „Angelfreunde Hofweier“. Maßgeblicher Mann dieser Gruppe war Hermann Bandle, welcher dann auch als Gründungsvorstand des heutigen Angelsportvereins Hofweier den Zusammenschluss dieser beiden Gruppen durchführte. Der neue Verein wurde unter dem am 01.01.1970 gegründeten Verein fortgeführt und änderte lediglich den Vereinsnamen in die Bezeichnung „Angelsportverein Hofweier e.V.“. 28 Gründungsmitglieder haben diesem neuen Verein im Jahre 1977 angeschlossen und einen totalen Neuaufbau betrieben.
Die Hauptaufgabe des neuen Vereins war es, die Rekultivierung um die beiden Seen voranzubringen, da noch bis zum Jahr 1984 am Königswaldsee gebaggert wurde.
Unter der Führung von Edmund Michel, der nach Hermann Bandle 16 Jahre die Geschicke des Angelsportvereins leitete, entstand aus einem „Tümpel“ und einer „Lehmgrube“ ein Naherholungsgebiet zum Nulltarif für die Hohberger Bürgerinnen und Bürger. Seiner Weitsicht ist es auch zu verdanken, dass der ASV ein offiziell genehmigtes Vereinsheim sein Eigen nennen darf.
Über 30.000 Arbeitsstunden wurden bis zum heutigen Tag durch die Mitglieder und freiwilligen Helfer des Angelsportvereins Hofweier für die Rekultivierung und Seepflege erbracht. Inzwischen ist das Gelände am Königswaldsee und Fäßlersee zu einem kleinen Eldorado für die Hohberger durch die intensive Arbeit des ASV geworden.2008 wurde der Pachtvertrag des Fässlersees durch den Eigentümer, der den Profit vor der Landschaftspflege einordnete , beendet. Der ASV-Hofweier bedauerte dies zutiefst.

Auch die Jugendarbeit wurde kontinuierlich aufgebaut. Inzwischen ist die Schar der Jungangler auf  24 jugendliche Mädchen und Jungen angewachsen. Dies ist vornehmlich auf die gute Jugendarbeit von Bernd Palmer und seinen Helfern zurückzuführen. Die Jungangler führen regelmäßige Seeputzaktionen durch und leisten somit ihren Anteil an der Hege und Pflege der Vereinsgewässer .